Hedy Slunecko-Kaderka

Mein Leben
     
  Hedy Slunecko-Kaderkja
  Foto: daswienerlied.at
Ich bin in einem Elternhaus erfüllt von Musik, Farbe, Geborgenheit und Wärme aufgewachsen, war eine interessierte Zuhörerin und Beobachterin in dem Geschehen um mich, ohne besondere Ambitionen selbst etwas dazu beizutragen. Wie allen Jugendlichen, galt mein Hauptinteresse mehr den damaligen Pop-Rock- und Schlager-Idolen. Mein Vater erkannte jedoch meine Hand zum Graphischen und lehrte mich schon im Vorschulalter, mit Tusche, Feder, Pinsel, Farbe umzugehen. Und es kam mir in meiner späteren Berufslaufbahn oft zugute und ist bis heute ein liebgewonnenes Hobby geblieben.

Erst viel später, nach dem Tod meines Vaters, entwickelte sich ein in mir anscheinend schlummerndes Talent zum Textschreiben. Mich drängte es immer mehr dazu und durch Zufall entstand durch ein Gespräch zwischen meinem leider verstorbenen Ehemann Gerhard und Lothar Steup, denen ich dafür noch heute sehr verbunden bin, die heutige Situation

Gerhard las ihm einen Text vor, Lothar fragte: "Von Pepi?" "Nein, von Hedy!" "Na so was! Der ist ja gut, sie soll weiterschreiben und nicht aufhören!"
     

Was ma net im Kopf hat .....,I fühl mi so daham bei dir .... usw. Willy Fantel

Fußballmatch..., Bleib wia´s d´bist...,  Rudi Luksch

Der Albtraum..., Wenn die Liebe kommt..., Osterratsch´n..., 
Du muaßt selber an di´ glaub´n u.v.m.
Helmut Schmitzberger

Der Sand in den Aug´n Herbert Seifner

Du altes Wienerlied...,  u.a. Adolf Schinnerl

Wie ein loses Blatt im Wind... Willy Silhanek

Tausend Jahre Österreich.., A Mann in aner Lederhos´n , 
Da hau´ts mi von die Sock´n.., usw.
Lothar Steup

Happy Love und Sonnenschein.., Sugar Train..., Regentropfen ... usw. Franz Tragler

     
Meine weiteren Hobbys sind: Karrikaturen zeichnen, malen ohne Stilrichtung, nur nach momentanen Gefühlen, Promotion für die Wienermusik, unser Garten u.v.m.

Und ich freue mich auf viele Besuche in unserer Homepage und Eintragungen im Gästebuch (siehe links im Menü), um das Geschehen um die Musik noch mehr zu verknüpfen!
     
     
Mein Gerhard    
     
Gerhard Slunecko  
Gerhard Slunecko  
Mein leider viel zu früh verstorbener Mann Gerhard war ein Musikfan in alle Richtungen. Alles, was er für seine Ohren gut empfand, gefiel ihm. "Doch seit ich zur Familie Kaderka gestoßen bin", erzählte er gerne, "entwickelte sich meine Liebe für das Wienerlied und sie wurde nach dem Tod meines Schwiegervaters noch stärker." Und so kam er zu dem Schluß: Da müsse etwas geschehen. Und mit mir gemeinsam beschloß er, ein Archiv über das Lebenswerk von Josef Kaderka anzulegen. Noten- und Tonträgersuche in Verlagen, einschlägigen Geschäften, Archiven, Flohmärkten usw. gehörten zur Tagesordnung. Immer wieder tauchten neue Werke auf und so entstand im Laufe der Jahre ein wirklich anschauliches, umfangreiches Archiv.

Wir beide, mein Gerhard und ich, haben es uns dann zur Aufgabe gemacht, dieses vielseitige, umfangreiche Schaffen für die Nachwelt zu erhalten und riefen unter anderem eine Veranstaltung ins Leben, die unter dem Motto "Kommt´s auf d´Schmelz" einmal jährlich im Oktober traditionsgemäß im Schutzhaus "Zukunft auf der Schmelz" stattfindet. Dort bieten wir immer wieder alte Wiener Traditionen gemischt mit Neuem, dargeboten von namhaften InterpretInnen und MusikerInnen. Aber auch NachwuchskünstlerInnen sind dort zu hören. Diese Veranstaltung wurde vom Publikum begeistert angenommen und ein gut besuchtes Haus zeigt uns immer wieder, daß wir mit unserem Motto "Mir hab´n ka Angst ums Weanerliad" auf dem richtigen Weg sind.
     
Beginnend mit 2005 sind auf daswienerlied.at Bildberichte über "Kommt´s auf d´Schmelz" entstanden. Sehen Sie hier >>> das chronologische Verzeichnis.
     
zurück    

erstellt am 16. 05. 10 © http://www.daswienerlied.at